In der Hauptstadt Karabachs gedenken die Einwohner in einem Museum der verschollenen Soldaten. Die abgebildete Direktorin ist selbst Mutter eines vermissten Soldaten.

Der geopolitische Terminus Südkaukasus umfasst die ehemals sowjetischen Republiken Georgien, Armenien und Aserbaidschan sowie die sezessionistischen Regierungen von Abchasien, Südossetien und Berg-Karabach. Diese entlegene Region der Welt zählt zu den konfliktreichsten im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion und wurde in den vergangenen 25 Jahren wiederholt Schauplatz gewaltsamer Auseinandersetzungen.

Freigegeben in Europa

Während Indonesien eine hohe ethnische Heterogenität aufweist, ist die Bevölkerungszusammensetzung in der Region Aceh dagegen homogen. Die große Mehrheit der regionalen Einwohner sind Muslime. Bereits vor der Entstehung der GAM war die Region Aceh Schauplatz gewaltvoller Konflikte. Im 19. Jahrhundert wehrte sich das unabhängige Sultanat Aceh in einer langen Auseinandersetzung gegen die niederländische Einflussnahme (1873-1913). Im Jahr 1953 brach erneut eine Rebellion aus, nachdem die Region in die Republik Indonesien integriert wurde. Die Rebellen unter der Führung von Teungku Daud Beureueh forderten daraufhin mehr regionale Autonomie und eine Stärkung des Islams auf nationaler Ebene. Der hoch gewaltsame Konflikt endete im Jahr 1963 mit dem Angebot der Regierung, Aceh den Status einer special region zu gewähren. Dieser Status beinhaltete zusätzliche Autonomie im religiösen, kulturellen und bildungspolitischen Bereich. Mit der Machtübernahme General Haji Mohamed Suhartos wurde jedoch dieser Status wiederrufen.

Freigegeben in Asien und Ozeanien
Montag, 09 September 2013 11:25

Tansania: Der Sezessionskonflikt Sansibars

 

Seit fast 20 Jahren kämpfen die Bewohner von Sansibar um die Unabhängigkeit der Insel von Tansania. In den letzten Jahren kam es zunehmend zu gewaltsamen Auseinandersetzungen um den Status Sansibars. Eine muslimisch Unabhängigkeits-vereinigung geht dabei brutal gegen die christliche Minderheit auf der Insel vor. Der Staat reagiert mit gewaltsamen Verhaftungen und will die muslimische Gruppe nun verbieten.

Freigegeben in Subsaharisches Afrika